Broschüre über Macht und Pracht in Augsburg

28.12.2017

Das ehemalige städtische Gaswerk an der August-Wessels-Straße ist eines der im Rahmen des Tags des offenen Denkmals vorgestellten Prachtobjekte. Foto: Markus Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Jedes Jahr findet europaweit am zweiten Sonntag im September der Tag des offenen Denkmals statt. Der Denkmaltag steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. In diesem Jahr lautetet es „Macht und Pracht”.

Auch die Stadt Augsburg beteiligt sich schon seit Jahren am Tag des offenen Denkmals, denn die Fuggerstadt hat diesbezüglich viel zu bieten.

Macht und Pracht – in Augsburg verbinden sich beide Themen. Die Macht, hier geteilt in die weltliche Macht einerseits, die zur Zeit der Freien Reichsstadt Augsburg von der Bürgerschaft, dem Patriziat ausging und alle Angelegenheiten des wirtschaftlichen und sonstigen öffentlichen Lebens in der Stadt regelte. Andererseits der geistlichen Herrschaft mit dem Dom, das die kirchlichen Zielsetzungen regelte und wie ein weltlicher Herrscher auch das kirchliche Domviertel lenkte.

Zur Macht gehörte auch die finanzielle Stärke der Kaufleute, besonders der Fugger und Welser, die ihre Mittel durchaus auch einsetzten, um politische Zielsetzungen zu verfolgen. Die Industrialisierung verstärkte die Macht des Kapitals. Es entstanden Fabriken, neue Handelsplätze und neue Techniken. Dies alles brachte auch die repräsentative Darstellung der Macht hervor. Die Pracht eben, die sich unter anderem in Patrizierpalais ́, Fabrikschlössern und Parkanlagen zeigt.

Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals wurde eine Broschüre veröffentlicht, die das breite Feld des Themas an vielen Beispielen vorgestellt .Darin sind darüber hinaus ergänzende Informationen zur Geschichte der Objekte sowie zu Handwerk und Industrie zu finden. Die Veröffentlichung kann ab sofort bei unseren Publikationen abgerufen werden.