Eindämmung der Prostitution an der Zusamstraße

16.04.2018

Auszug aus dem Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 654. Grafik: Stadtplanungsamt Augsburg

Seit einigen Jahren steigt in Augsburg die Zahl der Prostituierten ebenso wie die Anträge auf Bordellnutzungen sprunghaft an. Laut Einschätzung der Kriminalpolizei entsteht in Augsburg ohne entsprechende Steuerung ein unverhältnismäßig und ständig steigendes Angebot sowohl von Prostitutionsstätten als auch an Prostituierten. Neue Angebote und die damit verbundenen Niedrigpreise verursachen eine Sogwirkung auf Freier weit über die Region hinaus. Eine dadurch wahrnehmbar gesteigerte Nachfrage führt wiederum zu weiteren Etablissements und einer Verfestigung der Szene. Augsburg läuft Gefahr, in der öffentlichen Wahrnehmung eine Bordellhochburg zu werden. Eine Konzentration des Prostitutionsgewerbes ist besonders in den Stadtteilen Oberhausen, Lechhausen und mittlerweile auch in Haunstetten zu verzeichnen.

Aufgrund der drohenden massiven Zunahme an Prostitutionsgewerbe im Bereich der Zusamstraße hat der Stadtrat am 23. April 2015 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 654 „Beidseits der Zusamstraße” beschlossen. Mit ihm soll im vorliegenden, faktischen Gewerbegebiet eine Steuerung der städtebaulichen Entwicklung und Ordnung zur Sicherung und Stärkung der bestehenden „klassischen” Gewerbenutzungen erfolgen und ein weiterer Qualitätsverlust des Areals verhindert werden. Hierzu werden Bordelle, bordellartige Betriebe und sexbezogene Vergnügungsstätten ebenso wie die im Gewerbegebiet ausnahmsweise zulässigen Vergnügungsstätten ausgeschlossen, um das Entstehen eines Vergnügungsviertels zu verhindern und eine weitere Verdrängung klassischer Gewerbegebietsnutzungen zu unterbinden.

Gemäß Einzelhandelsentwicklungskonzept für die Stadt Augsburg handelt es sich beim Plangebiet um keinen ausgewiesenen Einzelhandelsstandort. Im Bebauungsplan Nr. 654 sind folglich auch Festsetzungen zur Steuerung von Einzelhandelsnutzungen erforderlich und vorgesehen.

Am 22. März 2018 hat der Stadtrat den Billigungs- und Auslegungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 654 gefasst. Es folgt nun die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Bebauungsplanes vom 16. April 2018 bis einschließlich 18. Mai 2018 im Flur des Stadtplanungsamtes sowie im Internet.

Bis zum Ende der Auslegungsfrist kann zum Entwurf des Bebauungsplanes Stellung genommen werden. Einzelheiten dazu können im Amtsblatt der Stadt Augsburg vom 6. April 2018 nachgelesen werden.

Im gleichen Amtsblatt ist auch die Bekanntmachung zur Änderung und zweiten Verlängerung der Veränderungssperre  zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 654 „Beidseits der Zusamstraße” zu finden.