Hofer Straße - Ein Fall für die Stadtsanierung?

17.03.2017

Auszug aus dem Maßnahmenplan; Quelle: Stadtplanungsamt Augsburg

Oberhausen-Nord wird seit einigen Jahren mit Hilfe des Städtebauförderungsprogrammes „Soziale Stadt” aufgewertet. Durch den Einsatz von Fördermitteln hat sich dort schon vieles zum Positiven entwickelt. Dem zugrunde lagen vorbereitende Untersuchungen, die Missstände aufdeckten und ein integriertes Handlungskonzept, welches einen „roten Faden” für die angestrebte Quartiersentwicklung bildete.

Im Juni 2016 beschloss der Stadtrat für einen Bereich um die Hofer Straße ergänzende vorbereitende Untersuchungen einzuleiten und durchzuführen. Hierzu galt es die vorbereitenden Untersuchungen und das integrierte Handlungskonzept aus dem Jahr 2001 für Oberhausen-Nord zu erweitern und fortzuschreiben.

Anlass waren neue Entwicklungsüberlegungen auf dem ehemaligen Zeuna-Stärker- und Hafenecker-Gelände innerhalb des Sanierungsgebiets Oberhausen-Nord Nr. 8, sowie ein zunehmender „Trading-Down-Prozess” im Baublock an der Hofer Straße.

Die Erweiterung der vorbereitenden Untersuchungen um den Bereich „Hofer Straße” erfolgte in den folgenden Schritten:

  • Bestandsaufnahme und Analyse
  • Bewertung der Stärken und Schwächen
  • Formulierung von Sanierungszielen und Handlungsansätzen, sowie
  • Aufstellung eines Maßnahmenkonzepts

In diesem Prozess wurden auch die bislang geltenden Sanierungsziele des Sanierungsgebietes Oberhausen-Nord Nr. 8 überprüft und fortgeschrieben.

Zwischenzeitlich wurden städtebauliche, wirtschaftliche und soziale Stärken und Schwächen des Gebietes erhoben und bewertet sowie daraus Maßnahmen formuliert, die zur Verbesserung der Wohn-, Arbeits- und Lebenssituation beitragen sollen.

Informationsveranstaltung
Über die Ergebnisse möchte die Stadt Augsburg am 27. März 2017 um 19 Uhr im Gemeindezentrum St. Johannes (Eschenhofstraße 3, 86154 Augsburg) die Eigentümer, Mieter, Pächter und sonstigen Betroffenen informieren. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Auslegung der UnterlagenDarüber hinaus besteht die Möglichkeit, den Entwurf der fortgeschriebenen und erweiterten vorbereitenden Untersuchungen und des integrierten Handlungskonzepts in der Zeit vom 20. März bis 21. April 2017 im Flur des Stadtplanungsamtes (Rathausplatz 1, 3. Stock) oder im Internet einzusehen und Anregungen mitzuteilen.