Jakobervorstadt Nord wird Sanierungsgebiet

14.06.2019

Die Kirche St. Jakob gab der Jakobervorstadt ihren Namen. Foto: Manuela Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Zur Behebung städtebaulicher Missstände in einem Gebiet sieht das Baugesetzbuch das Instrument städtebaulicher Sanierungsmaßnahmen vor. Im Zuge von sogenannten vorbereitenden Untersuchungen für das Gebiet „Jakobervorstadt Nord” wurden Missstände und Probleme festgestellt, die einen umfassenden Handlungsbedarf zur städtebaulichen Sanierung ergeben.
 
Als Ergebnis der Bestandsaufnahme, der Analyse von Stärken und Schwächen sowie den Anregungen von Betroffenen und öffentlichen Aufgabenträgern wurden für die weitere Entwicklung des Sanierungsgebietes Altstadt Nr. 15, „Jakobervorstadt Nord” folgende, gekürzt dargestellten Leitziele formuliert:

  • Erscheinungsbild verändern, Charakter bewahren
  •  Den gleichzeitig stattfindenden Struktur- und Kulturwandel begreifen und aktiv gestalten (Wandel und Vielfalt als Chance)
  •  Nachurbanisierung
  • Nicht Altstadt werden, sondern Vorstadt bleiben: das Eigene kultivieren und die Identifikation und das Selbstwertgefühl stärken
  • Die grünen Schätze heben

Um die Missstände zu beheben und Sanierungsmaßnahmen im Sinne der in einem integrierten Handlungskonzept dargestellten Maßnahmenbereiche zur Verbesserung des Gebietes durchführen zu können, beschloss der Stadtrat am 29. Mai 2019 die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Altstadt Nr. 15 „Jakobervorstadt Nord”.
 
Mit der heutigen Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Augsburg tritt die entsprechende Sanierungssatzung in Kraft. Die Sanierung soll innerhalb einer Frist von längstens 15 Jahren durchgeführt werden.