Kein Laufhaus im Lechhauser Industrie- und Gewerbegebiet

10.02.2017

Umgriff der nun rechtskräftigen Bebauungspläne. Grafik: Stadtplanungsamt Augsburg

Heute treten im Lechhauser Industrie- und Gewerbegebiet zwei geänderte Bebauungspläne in Kraft. Es handelt sich hierbei um die Bebauungspläne Nrn. 634 B, „Nördlich der Derchinger Straße” und 634 D, „Westlich der Pöttmeser Straße”.

Durch Bestrebungen eine ehemalige Lagerhalle in diesem Bereich zu einem Laufhaus mit 47 Zimmern umzunutzen, sah sich die Stadt Augsburg im Jahr 2014 dazu veranlasst die beiden Bebauungspläne zu ändern, um die städtebauliche Entwicklung und Ordnung dort in gewünschte Bahnen zu lenken. Um während des Änderungsverfahrens keine Vorhaben genehmigen zu müssen, die der gewünschten Planung widersprechen, wurde zur Sicherung der Planung eine so genannte Veränderungssperre erlassen. Die Rechtmäßigkeit dieser Veränderungssperre wurde Ende Januar 2017 vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof bestätigt.

Mit der heutigen Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Augsburg werden die Bebauungspläne rechtskräftig. Ab sofort sind deshalb in ihrem Umgriff Bordelle, bordellartige Betriebe, Wohnungsprostitution sowie sonstige (auch sexbezogene) Vergnügungsstätten nicht mehr zulässig. Damit wird die ureigene Zweckbestimmung des dortigen Industrie- und Gewerbegebietes gefestigt und die Gefahr einer Verschlechterung der Gebietsstruktur gebannt. Aufgabe der Stadtplanung ist es nämlich Nutzungen so zu steuern, dass sie sich nicht störend oder beeinträchtigend auf die Umgebung auswirken können.

Ab heute besteht die Möglichkeit die beiden Bebauungspläne im Informationsbüro des Stadtplanungsamtes einzusehen. Einzelheiten hierzu können dem Amtsblatt der Stadt Augsburg vom heutigen Tag entnommen werden.