Planung für KUKA-Standort in Lechhausen schreitet voran

29.10.2018

Auszug aus dem Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 678. Grafik: Stadtplanungsamt Augsburg

Die KUKA AG hat im Jahr 2016 mehrere Architekturbüros zu einem Wettbewerb „Standortkonzept 2025” eingeladen, um ihren Betriebsstandort in Lechhausen weiter zu entwickeln und neu zu ordnen. Das Standortkonzept 2025 sieht eine Zonierung des gesamten KUKA-Areals vor. Im Zuge dessen sollen entlang der Zugspitzstraße die kundenorientierten Bereiche (Kundenparken, Empfang, Entwicklungs- und Technologiezentrum, Showrooms etc.) und die mitarbeiter-/serviceorientierten Bereiche (Kindergarten, Betriebsrat, Facility Management und Ausbildungszentrum) situiert werden. Die sich im Zentrum des Werksgeländes befindlichen, großflächigen Produktionshallen können nur noch auf den Flächen entlang der Blücherstraße ergänzt werden. Hier soll ein zweigeschossiges Produktionsgebäude mit einer viergeschossigen Büro- und Nebenzonenspange entlang der Straße realisiert werden.
 
Auf den freiwerdenden Parkplatzflächen nördlich der Blücherstraße soll ein Campus für Technologieentwicklung und Forschung entstehen. Dieser Campus soll mittels eines Steges über die Blücherstraße hinweg an das KUKA-Werksgelände auf der Südwestseite angebunden werden. Auf dem künftigen Campusareal nördlich der Blücherstraße soll darüber hinaus ein Hochhaus mit 17 Geschossen und einer Gesamthöhe von etwa 70 m als neuer Identifikationspunkt des Standortes realisiert werden.
 
Das Areal der ehemaligen Panzer-Teststrecke östlich des Knotens Blücher-/Zusamstraße soll vorwiegend für die Neuordnung der Parkierung des Betriebes herangezogen werden. In einem ersten Schritt wurde im Jahr 2018 bereits ein Parkhaus mit 1.000 Mitarbeiterstellplätzen realisiert. Im rückwärtigen Grundstücksbereich wurden als Interimslösung für die Bauphase, auf vier Jahre befristet, weitere 180 oberirdische Stellplätze errichtet.
 
Das bestehende Baurecht ist für die geplante Entwicklung und Neuordnung des Standortes und die dabei vorgesehenen Nutzungen nicht ausreichend. Mit der durch Stadtratsbeschluss vom 25. Oktober 2017 eingeleiteten Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 678 „Beidseits der Blücherstraße (KUKA-Areal)” sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen städtebaulich repräsentativen, flexiblen und zeitgemäßen Industrie-/Gewerbestandort sowie dessen Erschließung und Vernetzung mit dem umgebenden Stadtraum geschaffen werden. Am 20. September 2018 folgte mit dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss ein weiterer Schritt in Richtung Baurechtschaffung. Vom 29. Oktober 2018 bis einschließlich 30. November 2018 schließt sich jetzt die öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes Nr. 678 an. In diesem Zeitraum können die Planunterlagen im Flur des Stadtplanungsamtes und auf unserem Stadtplanungsportal eingesehen werden. Einzelheiten hierzu können dem Amtsblatt vom 19. Oktober 2018 entnommen werden.