Zusamstraße - Modifizierte Planung und verlängerte Veränderungssperre

07.04.2017

Umgriff Bebauungsplan Nr. 654 und Veränderungssperre; Grafik: Stadtplanungsamt Augsburg

Die Veränderungssperre zur Sicherung der mit der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 654, „Beidseits der Zusamstraße” einhergehenden Planung wurde durch ihre heutige Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Augsburg um ein Jahr verlängert. Dies beschloss der Stadtrat am 30. März 2017. In gleicher Sitzung wurde zudem eine Modifizierung des Änderungs- und Aufstellungsbeschlusses für den Bebauungsplan Nr. 654 beschlossen.

Die Planungsziele des Bebauungsplanes Nr. 654 werden entsprechend der bisherigen Ergebnisse des Bordell-Strukturkonzeptes für die Stadt Augsburg und der aktuellen Entwicklung im Plangebiet dahingehend konkretisiert, dass zukünftig neben dem Einzelhandel weitere Bordellnutzungen und Vergnügungsstätten im Plangebiet ausgeschlossen werden sollen, um eine unverträgliche Häufung dieser Nutzungen und den hieraus resultierenden Trading-Down-Effekt zu vermeiden. Auch die Unverträglichkeit mit benachbarten schützenswerten Nutzungen sowie die Sicherung des Gewerbegebietes für produzierendes und dienstleistendes Gewerbe bleiben weiterhin Planungsziele.

Als Art der baulichen Nutzung soll östlich und westlich der Zusamstraße weiterhin hauptsächlich ein Gewerbegebiet, vorwiegend für produzierendes Gewerbe und Dienstleistungen festgesetzt werden.

Der Bebauungsplan wird im sogenannten vereinfachten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung aufgestellt. Von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung der Öffentlichkeit wird in diesem Verfahren abgesehen. Die Durchführung der öffentlichen Auslegung wird nach der Erarbeitung des Entwurfs des Bebauungsplanes zu gegebener Zeit im Amtsblatt der Stadt Augsburg und an dieser Stelle bekannt gemacht.