Zukünftiger Flößerpark. Foto: Manuela Wagner

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren „Lechhausen”

Flößerpark

Der Lech mit seinen Uferbereichen gehört zu den wichtigsten Grünräumen im Stadtteil Lechhausen. Auf Grundlage eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) plant die Stadt Augsburg, die bestehende Grünanlage an der Radetzkystraße zwischen der Ulrichsbrücke und der südöstlich anschließenden Kleingartenanlage umzubauen und attraktiver zu gestalten. Hauptziel des Projekts Flößerpark ist es, die Zugänglichkeit zum Lech zu verbessern und Erlebbarkeit des Flusses zu erhöhen.

Der erste Bauabschnitt des Projekts konnte im Jahr 2013 / 2014 umgesetzt werden. Dabei wurden Spielbereiche erneuert, zusätzliche Freizeitmöglichkeiten geschaffen und die Wegeführung teilweise angepasst.

Zur Vorbereitung der Baumaßnahmen wurde im Frühjahr 2017 bereits eine durch die Grünanlage verlaufende Glasfaserkabeltrasse in den rückwärtigen Teil des Parks verlagert. An zwei Stellen am Ufer wurde 2017 und 2018 der dichte Baumbewuchs entfernt, so dass der Fluss wieder erlebbar ist. Anstelle der steilen Böschung wird hier das Ufer abgeflacht, wodurch der Lech wieder in Reichweite kommt. Ab Herbst 2018 soll darüber hinaus ein neuer Wasserspielplatz den Park beleben.

Neue Floßlände

Im Flößerpark ist in der Verlängerung der Yorckstraße am Ufer des Lechs zudem eine Ausflugsgaststätte geplant. Diese neue Floßlände nimmt Bezug auf die historische Anlegestelle für Flöße an der Lechbrücke und die Flößerei, die traditionell in Lechhausen eine große Rolle spielte.

Durch die gastronomische Nutzung sollen besonders die Aufenthaltsqualität und soziale Kontrolle in der Grünanlage gestärkt werden. Eine hochwertige architektonische Gestaltung und ein ansprechendes gastronomisches Konzept sind feste Bestandteile des Projekts.

Für das geplante Gastronomiegebäude hat das Architekturbüro Hiendl & Schineis eine Musterlösung entwickelt. Die Ausflugsgaststätte liegt demnach auf einem auskragenden Floß aus massiven Holzbalken, die eine Aussichtsplattform über dem Lech mit Sitzplätzen im Freien bilden. Im Untergeschoss sind Lagerflächen und ein Multifunktionsraum vorgesehen. Eine öffentliche Freitreppe soll die höher gelegene Eingangsebene mit dem Lech verbinden und die Besucher zum Verweilen einladen. Die Ausführung von Gebäude und Floß sind vollständig in Holz geplant.

Das Grundstück, auf dem die neue Floßlände errichtet werden soll, liegt im Eigentum der Stadt Augsburg. Der Bau und Betrieb der Gaststätte sollen in Form eines Erbbaurechts an einen privaten Investor / Pächter vergeben werden.