Alte Gasleitungen. Foto: Markus Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Gaswerk

Integriertes räumliches Entwicklungskonzept K3A

Im Zusammenhang mit einer Bewerbung um Fördermittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurde im Jahr 2014 ein integriertes räumliches Entwicklungskonzept (IRE) namens K3A erarbeitet.

Der Netzwerkgedanke stand hier als Motor der räumlichen Entwicklung im Vordergrund. Deshalb schloss sich die Stadt Augsburg als Leitkommune mit Friedberg, Bobingen und Stadtbergen sowie Thierhaupten für den Antrag auf EU-Förderung zusammen.

Ziel war es, Strategien für eine bessere Vernetzung der Kommunen untereinander im Bereich Flächenrecycling und den Themen Kreativwirtschaft, Kultur und Know-How-Transfer zu erreichen. Diese Inhalte könnten auf den brachliegenden Flächen / Gebäuden der einzelnen Partnerkommunen durch städtebauliche und funktionale bauliche Aufwertung im Verbund mit den anderen vorgeschlagenen Pilotprojekten vernetzt und hergestellt werden. Daraus wären Synergien möglich, die für alle Beteiligte Vorteile bringen könnten. Das Gaswerkareal und sein Entwicklungszenario war eines der Leitprojekte bei der Bewerbung um die Fördermittel.

Das IRE K3A hat im dreistufigen Bewerbungsprozess um europäische Fördermittel die beiden ersten Runden der Bewerbung erfolgreich durchlaufen. In der dritten Bewerbungsstufe wurde es vom Auswahlgremium als „bemerkenswert” eingestuft, konnte jedoch nicht in die Förderung mit aufgenommen werden.