Auszug Machbarkeitsstudie. Grafik: Architektenteam Gaswerk Augsburg-Oberhausen

Gaswerk

Machbarkeitsstudie

Die Ende Januar 2014 vorgestellte Machbarkeitsstudie zum Gaswerk hatte die Aufgabe zu untersuchen, ob der Kulturpark West, der temporär derzeit noch in der Reese-Kaserne untergebracht ist, im Gaswerk eine neue Heimat finden kann. Es ging auch darum, das hochwertige und einzigartige Industriedenkmalensemble mit neuem Leben zu füllen, den Bestand zu sichern und eine städtebauliche Nachverdichtung anzubieten.

Es wurde ein erstes Grundlagenkonzept erarbeitet, welches das Gesamtareal Gaswerk städtebaulich überplante und in das Stadtgefüge integrierte. Dabei wurde nachgewiesen, dass ein Umzug der Künstler und Musiker aus dem Kulturpark West möglich ist. Gegenüber den bisherigen Konzepten wurde in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde aufgezeigt, dass die beiden Teleskopgasbehälter, die bisher dem kontrollierten Verfall denkmalpflegerisch preisgegeben waren, nun in Anlehnung ihrer Kubaturen und Strukturen einer Neubebauung zugeführt werden können. Die zusätzliche Nachverdichtung wurde im Gegensatz zu bisherigen Vorschlägen punktuell durch drei städtebauliche Hochpunkte auf den Freiflächen vorgeschlagen.

Die beiden Teleskopgasbehälter sind dem kontrollierten Verfall preisgegeben.
Scheibengasbehaelter_04.jpg
Sie müssen möglicherweise einer neuen Bebauung weichen.
Scheibengasbehaelter_05.jpg