Ortsentwicklungskonzept_Bergheim_Header.jpg

Ortsentwicklungskonzept Bergheim

Mit Hilfe eines Ortsentwicklungskonzepts sollen die Weichen für die zukünftige Entwicklung Bergheims gestellt werden. Darin werden die Stärken und Schwächen des Stadtteils gegenübergestellt, der von seinen Bewohnern als ländliche Idylle am Rande der Großstadt geschätzt wird. Zudem werden im Dialog mit den Bürgern vor Ort mögliche Entwicklungszenarien erarbeitet.

Am 18. Juli 2013 hat der Bauausschuss beschlossen, dass für Bergheim ein Ortsentwicklungskonzept mit integrierter Bürgerbeteiligung erarbeitet werden soll. Basierend auf den besonderen Stärken des Ortsteils soll damit ein Weg für die zukünftige Entwicklung Bergheims aufgezeigt werden. Neben den möglichen Chancen sind auch die Risiken zu benennen, die sich aus den allgemeinen und ortsspezifischen Entwicklungen ableiten lassen.

Sowohl demographische Faktoren als auch der wirtschaftliche Strukturwandel bestimmen die zukünftige Entwicklung Bergheims wesentlich. Darüber hinaus sind die Potentiale auszubauen, die sich aus den Angeboten an privaten und öffentlichen Einrichtungen, der baulichen und räumlichen Struktur, den landschaftlichen Gegebenheiten und dem Engagement der Bevölkerung für eine aktive Beteiligung ergeben. Das Ortsentwicklungskonzept baut auf umfangreichen vorhandenen Daten auf, die für Bergheim vorliegen und die durch zusätzliche Erhebungen, Auswertungen und Befragungen ergänzt werden.

Die Ergebnisse der Untersuchungen und Planungen sollen im Ortsentwicklungskonzept zusammengefasst werden. Räumliche Schwerpunkte sind einerseits der Ortskern und andererseits die Ortsränder. Für den Ortskern sind Gestaltung, Nutzung und Verkehrsplanung für die Hauptstraße und die Diebelbachstraße sowie der Erhalt des historisch gewachsenen dörflichen Ortsbilds besonders relevant. An den Ortsrändern spielen der Schutz des Landschaftsbilds, Naturschutz, Hangwasser-Rückhaltung und -Ableitung sowie Potenzialflächen für bauliche Arrondierungen eine wichtige Rolle.