Soziale Stadt „Jakobervorstadt Nord”

Dokumentation

Bericht Bürgerwerkstatt (0,3 MB)
bauwärts, Mai 2018

Präsentation im Rahmen der Bürgerwerkstatt (32,0 MB)
Planerteam vorbereitende Untersuchung Jakobervorstadt Nord, Mai 2018

Programm Bürgerwerkstatt (0,2 MB)
bauwärts, April 2018

Protokoll Stadtteilspaziergänge (0,2 MB) mit Anlage (0,1 MB)
bauwärts, Februar 2018

Einladung zu Stadtteilspaziergängen (0,1 MB)
Arbeitsgemeinschaft Urbanes Wohnen, Januar 2018

Protokoll öffentliche Auftaktveranstaltung (0,3 MB) mit Stärken-/ Schwächen-Gegenüberstellung (0,1, MB)
Arbeitsgemeinschaft Urbanes Wohnen, November 2017
 

Rund 80 Bürger folgten im November 2017 der Einladung der Stadt zu einer Informationsveranstaltung im Pfarrsaal St. Maximilian.

Die Bürger hatten die Möglichkeit Ideen und Wünsche zur Entwicklung der nördlichen Jakobervorstadt vorzubringen.

Im Mittelpunkt des Abends stand eine gemeinsame Bestandsaufnahme zu den Themen "Freiraum/Städtebau", "Verkehr", "Nahversorgung/Einzelhandel" und "Soziale Infrastruktur".

Schnell entwickelten sich an den einzelnen Stationen lebhafte Diskussionen.

Auf Karten wurden Stärken und Schwächen zu den jeweiligen Themenfeldern beschrieben.

Es war möglich an vier verschiedenen Stationen Wünsche und Visionen an einen "Baum" zu hängen.

Die Beiträge der Teilnehmer dienen dem Planerteam nun als Grundlage für die folgenden Planungsschritte.

Ende Januar 2018 fanden zwei thematische Stadtteilspaziergänge statt.

Auf einem Plan konnten Bürger während der Spaziergänge Hinweise anbringen.

Die Hinweise aus der Bürgerschaft dienen dem Planerteam für seine weitere Arbeit.

Plakate informierten über eine Bürgerwerkstatt, die vom 4. bis zum 6. Mai 2018 in der Jakobervorstadt stattfand.

Für die Bürgerwerkstatt wurde auf dem Augustagelände eigens ein Zelt aufgebaut.

An bereitgestellten Tischen entwickelten sich schnell erste Gespräche.

Helmut Seibold vom Stadtplanungsamt informierte die Bürger über die aktuellen Entwicklungen in der Jakobervorstadt.

Den Mittelpunkt der Bürgerwerkstatt bildete ein großer Plantisch mit markierten Handlungsfeldern.

Bei drei Vorträgen versammelten sich zahlreiche Bürger um den Plantisch.

Ein kleines mobiles Café sorgte für die Bewirtung während der dreitägigen Bürgerwerkstatt.