Auszug Maßnahmenplan. Quelle: Stadtplanungsamt Augsburg

Soziale Stadt „Oberhausen-Nord”

Integriertes Handlungskonzept

Das „Integrierte Handlungskonzept” bildet den „roten Faden” in der Quartiersentwicklung. Es wurde unter intensiver Mitwirkung und Zusammenarbeit von örtlichen Akteuren – den Bewohnern, den Gewerbetreibenden, den Grundstückseigentümern, den örtlichen Institutionen sowie dem Quartiersmanagement und Fachplanern erstellt. Es enthält unter anderem alle wichtigen Maßnahmen, die im Quartier durchgeführt werden sollen. Das gemeinsam erarbeitete „Integrierte Handlungskonzept” ist somit ständige Grundlage für das Handeln im Quartier, muss jedoch auch Spielraum für Flexibilität und Offenheit gegenüber aktuellen Entwicklungen und örtlichen Anforderungen enthalten.

Das „Integrierte Handlungskonzept” besteht aus einem Rahmenplan, einem Maßnahmenplan mit Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplanung sowie aus Informationen bezüglich der Organisation.

Die Rahmenplanung stellt den konzeptionellen Zusammenhang aller beabsichtigten Maßnahmen heraus. Städtebauliche, bauliche, ökologische, soziale und ökonomische Aspekte sollen in ihrem Zusammenwirken nachvollziehbar dargestellt werden. Die Rahmenplanung wird in Zusammenarbeit mit den örtlichen Akteuren erstellt und ist wesentlicher Bestandteil des „Integrierte Handlungskonzept”.

Der Maßnahmenplan enthält alle Projekte und Maßnahmen. Die Finanzierung des Gesamtprojektes bzw. der Einzelmaßnahmen durch den gebündelten Einsatz von öffentlichen und privaten Mitteln wird in einer Zeit-, Kosten- und Finanzierungsplanung dargestellt.

Des weiteren enthält das „Integrierte Handlungsonzept” Informationen über die Organisation des Projektes, z.B. Beteiligung der örtlichen Akteure, Lenkungsgruppe, Stadtteilarbeitskreis, Projektsteuerung und Quartiersmanagement und deren Zusammenwirken sowie über erforderliche Verfahrensschritte, z.B. zur Vorbereitung und förmlichen Festlegung eines Sanierungsgebietes.

Das „Integrierte Handlungskonzept” wurde am 06. Dezember 2001 zusammen mit den Ergebnissen der vorbereitenden Untersuchungen vom Stadtrat zur Kenntnis genommen.

Erweiterung und Fortschreibung Handlungskonzept

Am 2. Juni 2016 beschloss der Augsburger Stadtrat neben der Einleitung und Durchführung ergänzender vorbereitender Untersuchungen für den Bereich „Hofer Straße” die Erweiterung und Fortschreibung des integrierten Handlungskonzept für Oberhausen-Nord aus dem Jahr 2001.

Zwischenzeitlich wurden städtebauliche, wirtschaftliche und soziale Stärken und Schwächen des Gebietes erhoben und bewertet sowie daraus Maßnahmen formuliert, die zur Verbesserung der Wohn-, Arbeits- und Lebenssituation beitragen sollen.

Der Entwurf des erweiterten und ergänzten Handlungskonzept konnte zusammen mit den fortgeschriebenen und erweiterten vorbereitenden Untersuchungen in der Zeit vom 20. März bis 21. April 2017 im Flur des Stadtplanungsamtes oder im Internet eingesehen werden. In diesem Zeitraum war es möglich Anregungen einzubringen. Die eingegangenen Stellungnahmen werden nun ausgewertet.