Quartier Rechts der Wertach. Foto: Manuela Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Soziale Stadt „Rechts der Wertach”

Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen

Bereits kurz nach der Einführung des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt” durch den Bundesgesetzgeber begann die Stadt Augsburg im Jahr 2000 im Rahmen des Programms mit städtebaulichen Aufwertungen im Stadtteil Oberhausen.

Die Erneuerungsmaßnahmen wurden zunächst im Norden des Stadtteils begonnen und ab dem Jahr 2010 in Oberhausen-Mitte fortgeführt. Kurz darauf folgte das Quartier „Rechts der Wertach” als südöstlicher Abschluss Oberhausens am Übergang zur historischen Altstadt.

Da der Bereich „Rechts der Wertach” städtebauliche und soziale Defizite aufweist, beschloss der Augsburger Stadtrat im Jahr 2013 die Einleitung und Durchführung vorbereitender Untersuchungen sowie die Erarbeitung eins integrierten Handlungskonzepts.

Um bei der Aufwertung des Quartiers das Instrumentarium des besonderen Städtebaurechts anwenden zu können, war es zudem erforderlich ein Sanierungsgebiet festzulegen. Dies war auch die Voraussetzung für den Einsatz von Städtebauförderungsmitteln. Das entsprechende Sanierungsgebiet Oberhausen Nr. 11, „Rechts der Wertach” wurde am 11. März 2016 förmlich festgelegt.