Kriegshaber_Reese_Header.jpg

Stadtumbau „Kriegshaber / Reese-Kaserne”

Kriegshaber mit seinen brachliegenden Kasernenflächen und städtebaulichen Defiziten war prädestiniert dafür, um dort sogenannte Stadtumbaumaßnahmen durchzuführen. Unterstützt durch Gelder aus dem Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ soll sich Kriegshaber zu einem modernen und zukunftsfähigen Stadtteil entwickeln.

Durch Stadtumbaumaßnahmen können einzelne Stadt- und Ortsteile aufgewertet werden, um beispielsweise die Wohn- und Arbeitsverhältnisse dort zu verbessern, nicht mehr bedarfsgerechte bauliche Anlagen einer neuen Nutzung bzw. brachliegende Flächen einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung zuzuführen. Außerdem sehen Stadtumbaumaßnahmen auch vor, dass einer anderen Nutzung nicht mehr zuführbare bauliche Anlagen zurückgebaut werden können.

Hierfür musste die Stadt Augsburg das Gebiet, in dem die Stadtumbaumaßnahmen durchgeführt werden sollen als Stadtumbaugebiet festlegen. Das Stadtumbaugebiet umfasst Teile Kriegshabers und erstreckt sich über die Stadtteilgrenzen hinaus auch auf das ehemalige Gaswerk mit dem benachbarten Gewerbegebiet und den Containerbahnhof in Oberhausen.

Grundlage für Stadtumbaumaßnahmen ist immer ein städtebauliches Entwicklungskonzept. In ihm werden die Ziele und Maßnahmen im Stadtumbaugebiet schriftlich dargestellt. Ein solches Entwicklungskonzept wurde zusammen mit den Bürgern Kriegshabers in zahlreichen Bürgerwerkstätten und Expertenrunden erarbeitet. Es liegt seit Juli 2014 in seiner endgültigen Fassung vor.

Auf dem Gelände der lange brach liegenden Flak-Kaserne entsteht ein modernes Wohn- und Gewerbegebiet.
Kobelcenter.jpg
Der alte Ortskern Kriegshabers weist städtebauliche Defizite auf, die es zu verbessern gilt.
Ulmer_Strasse.jpg