Reichstag Berlin. Foto: Manuela Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Bundesraumordnung

Die Raumordnung ist eine Aufgabe des öffentlichen Sektors in Deutschland. Sie wird als Querschnittsaufgabe bezeichnet. Regelungen hierzu sind im Raumordnungsgesetz des Bundes zu finden.

Die einzelnen Teilbereiche des Bundesgebietes weisen je nach

  • Bevölkerungsdichte,
  • Art der Siedlungsnutzung,
  • Zahl und Größe von Städten und Gemeinden,
  • Wirtschaftsstruktur,
  • geografischer Gegebenheiten sowie der
  • Umweltsituation

unterschiedliche Situationen auf. Hieraus ergeben sich unterschiedliche Raumstrukturen und Raumtypen mit verschiedenen Zielsetzungen. Ganz grob kann zwischen ländlichen Räumen und Ballungsräumen unterschieden werden.

Raumordnungspolitik hat die Aufgabe, die Bedingungen für die Entwicklung der einzelnen Räume/Regionen zu verbessern. Es sollen die Unterschiede - etwa in der wirtschaftlichen Entwicklung oder bei der Bereitstellung mit öffentlicher Infrastruktur - zwischen den einzelnen Räumen abgebaut werden. Für alle Bürger des Landes sollen annähernd gleiche Lebenschancen gewährleistet werden.

Ein weiteres hervorgehobenes Ziel der Raumordnung ist die Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung, damit auch für nachfolgende Generationen genügend Entwicklungschancen bestehen.